Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Bundesregierung soll für Aids-Fonds zahlen

BERLIN (dpa). Die frühere Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat die Bundesregierung aufgefordert, zugesagte Millionenunterstützung für den internationalen Aids-Fonds trotz dessen Problemen mit Korruption auszuzahlen.

Zehn Jahre nach seiner Gründung ist der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria in Geldnöten.

Wegen Korruptionsfällen in Entwicklungsländern halten Deutschland und andere Länder ihre Mittel für den Fonds zurück.

Der Fonds sei trotzdem eine Erfolgsgeschichte, argumentierte Wieczorek-Zeul. Er habe acht Millionen Leben gerettet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »