Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Bundesregierung soll für Aids-Fonds zahlen

BERLIN (dpa). Die frühere Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat die Bundesregierung aufgefordert, zugesagte Millionenunterstützung für den internationalen Aids-Fonds trotz dessen Problemen mit Korruption auszuzahlen.

Zehn Jahre nach seiner Gründung ist der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria in Geldnöten.

Wegen Korruptionsfällen in Entwicklungsländern halten Deutschland und andere Länder ihre Mittel für den Fonds zurück.

Der Fonds sei trotzdem eine Erfolgsgeschichte, argumentierte Wieczorek-Zeul. Er habe acht Millionen Leben gerettet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »