Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Bundesregierung soll für Aids-Fonds zahlen

BERLIN (dpa). Die frühere Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat die Bundesregierung aufgefordert, zugesagte Millionenunterstützung für den internationalen Aids-Fonds trotz dessen Problemen mit Korruption auszuzahlen.

Zehn Jahre nach seiner Gründung ist der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria in Geldnöten.

Wegen Korruptionsfällen in Entwicklungsländern halten Deutschland und andere Länder ihre Mittel für den Fonds zurück.

Der Fonds sei trotzdem eine Erfolgsgeschichte, argumentierte Wieczorek-Zeul. Er habe acht Millionen Leben gerettet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »