Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Britische Schwestern: Gut ausgebildet, aber herzlos?

LONDON (ast). Krankenpflegepersonal in Großbritannien ist laut einem neuen Report "erschreckend inkompetent", wenn es um Zwischenmenschliches und einen guten Umgang mit Patienten geht. Der Report des "NHS Future Forum" sorgt für gesundheitspolitische Schlagzeilen.

"Krankenschwestern und -pfleger verstehen oftmals nicht so recht den Nutzen und die Aufgaben eines öffentlichen Gesundheitswesens", schreiben die Autoren. Und: "Die Ausbildung ist zu akademisch und zu wenig praxisbezogen."

Das "NHS Future Forum" ist regierungsunabhängig und wurde 2011 vom Londoner Gesundheitsministerium eingerichtet, um Gesundheitspolitiker fachlich kompetent auf Missstände im staatlichen britischen Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) hinzuweisen. Vorsitzender des Forums ist ein Allgemeinarzt.

Die Gutachter verlangen eine Reform der Pflegerausbildung. Dabei müsse mehr Augenmerk auf das Patientengespräch und den zwischenmenschlichen Umgang auf den Stationen gelegt werden.

Der britische Gesundheitsminister Andrew Lansley versprach, die Ergebnisse des Reports prüfen zu wollen. Ärzte-und Patientenverbände forderten einstimmig, Konsequenzen aus dem Report zu ziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »