Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Britische Schwestern: Gut ausgebildet, aber herzlos?

LONDON (ast). Krankenpflegepersonal in Großbritannien ist laut einem neuen Report "erschreckend inkompetent", wenn es um Zwischenmenschliches und einen guten Umgang mit Patienten geht. Der Report des "NHS Future Forum" sorgt für gesundheitspolitische Schlagzeilen.

"Krankenschwestern und -pfleger verstehen oftmals nicht so recht den Nutzen und die Aufgaben eines öffentlichen Gesundheitswesens", schreiben die Autoren. Und: "Die Ausbildung ist zu akademisch und zu wenig praxisbezogen."

Das "NHS Future Forum" ist regierungsunabhängig und wurde 2011 vom Londoner Gesundheitsministerium eingerichtet, um Gesundheitspolitiker fachlich kompetent auf Missstände im staatlichen britischen Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) hinzuweisen. Vorsitzender des Forums ist ein Allgemeinarzt.

Die Gutachter verlangen eine Reform der Pflegerausbildung. Dabei müsse mehr Augenmerk auf das Patientengespräch und den zwischenmenschlichen Umgang auf den Stationen gelegt werden.

Der britische Gesundheitsminister Andrew Lansley versprach, die Ergebnisse des Reports prüfen zu wollen. Ärzte-und Patientenverbände forderten einstimmig, Konsequenzen aus dem Report zu ziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »