Ärzte Zeitung online, 04.02.2012

Großbritannien: Sparen bei der Geriatrie

LONDON (ast). In britischen Kliniken ist das Geld knapp und das schlägt sich negativ auf die geriatrische Versorgung nieder.

Wie die "Care Quality Commission" (CQC) in einem neuen Report feststellt, sei die Versorgung älterer Patienten im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) "überwiegend schlecht".

In Zahlen: 55 von 100 stichprobenartig inspizierten NHS-Kliniken wiesen bei der geriatrischen Patientenversorgung grobe Mängel auf.

Die Liste der Mängel ist lang: unmotiviertes und inkompetentes Klinikpersonal, unzureichende Verpflegung, mangelnde Privatsphäre und - besonders erschreckend - ein Mangel an geriatrischen Fachärzten.

Jedes fünfte von den CQC-Gutachtern besuchte Krankenhaus schnitt so schlecht ab, dass die Klinik in Gefahr schwebt, mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Berufsverbände sehen einen direkten Zusammenhang zwischen den Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen: "Geriatrie-Patienten sind die großen Verlierer bei den Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »