Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Fundsache

Mildes Wetter leert irische Klinikflure

Was haben Schnee und Eis mit Gesundheitspolitik zu tun? In Irland offenbar sehr viel.

Der bis vor kurzem eher milde Winter veranlasste den irischen Gesundheitsminister James Reilly, ein rosiges Bild von den Zuständen in den staatlichen Kliniken zu zeichnen.

Die Zahl von Patienten, die mangels Krankenzimmern in Notbetten auf den Fluren der Kliniken untergebracht seien, sei "rekordverdächtig niedrig". Ende Januar schliefen laut Reilly "lediglich 301 Patienten landesweit" auf Notbetten. Im Januar 2011 waren es dagegen 569 Patienten.

Freilich: "Was die irische Regierung als Erfolg ihrer Gesundheitspolitik verkauft, ist in Wahrheit nichts anderes als eine glückliche Fügung des milden Winterwettters", kritisierte der irische Ärztebund (Irish Medical Organisation). Die milden Temperaturen und ein Mangel an Schnee und Eis hätten zu deutlich weniger Kranken geführt. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »