Ärzte Zeitung, 19.02.2012

PIP-Implantate: Privatkliniken weisen Frauen ab

LONDON (eis). Mehr als 2800 Frauen mit minderwertigen PIP-Brustimplantaten wurden in England an den öffentlichen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) überwiesen, teilt BBC Health mit.

Bisher hätten sich 67 der Frauen für und 455 gegen eine chirurgische Entnahme entschieden. Bei zwölf Frauen seien die Silikonkissen entnommen worden.

Der NHS geht eigentlich davon aus, dass nach kosmetischen Eingriffen die ehemals verpflanzende Privatklinik die minderwertigen Implantate jetzt auch wieder herausnimmt.

Nur Frauen, bei denen sich die Klinik weigert oder wo die Klinik nicht mehr existiert, werden an das NHS überwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »