Ärzte Zeitung, 19.02.2012

PIP-Implantate: Privatkliniken weisen Frauen ab

LONDON (eis). Mehr als 2800 Frauen mit minderwertigen PIP-Brustimplantaten wurden in England an den öffentlichen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) überwiesen, teilt BBC Health mit.

Bisher hätten sich 67 der Frauen für und 455 gegen eine chirurgische Entnahme entschieden. Bei zwölf Frauen seien die Silikonkissen entnommen worden.

Der NHS geht eigentlich davon aus, dass nach kosmetischen Eingriffen die ehemals verpflanzende Privatklinik die minderwertigen Implantate jetzt auch wieder herausnimmt.

Nur Frauen, bei denen sich die Klinik weigert oder wo die Klinik nicht mehr existiert, werden an das NHS überwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »