Ärzte Zeitung, 19.02.2012

PIP-Implantate: Privatkliniken weisen Frauen ab

LONDON (eis). Mehr als 2800 Frauen mit minderwertigen PIP-Brustimplantaten wurden in England an den öffentlichen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) überwiesen, teilt BBC Health mit.

Bisher hätten sich 67 der Frauen für und 455 gegen eine chirurgische Entnahme entschieden. Bei zwölf Frauen seien die Silikonkissen entnommen worden.

Der NHS geht eigentlich davon aus, dass nach kosmetischen Eingriffen die ehemals verpflanzende Privatklinik die minderwertigen Implantate jetzt auch wieder herausnimmt.

Nur Frauen, bei denen sich die Klinik weigert oder wo die Klinik nicht mehr existiert, werden an das NHS überwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »