Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Minilabs gegen gefälschte Arzneimittel in Sambia

LUSAKA (maw). Der Global Pharma Health Fund (GPHF) hat Sambia fünf mobile Labore zur Identifizierung gefälschter Arzneimittel gespendet.

Der GPHF ist eine von dem Darmstädter Pharma-, Chemie- und Life-Science-Unternehmen Merck finanzierte gemeinnützige Initiative.

Merck-Chef Karl-Ludwig Kley traf sich zur Übergabe der Geräte in der sambischen Hauptstadt Lusaka mit dem Gesundheitsminister von Sambia, Dr. Joseph Kasonde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »