Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Charité und Sorbonne engagieren sich in Public Health

BERLIN (ami). Deutschlands größte Uniklinik Charité Berlin wird mit der Pariser Sorbonne ein deutsch-französisches Zentrum für Public Health Forschung gründen. Das teilten Vertreter der beiden Institutionen Mitte März in Berlin mit.

Das Centre Paris-Berlin for Public Health soll aus einem gemeinsamen Forschungsfonds finanziert werden, den der deutsch-französische Ministerrat vor kurzem mit 27 Millionen Euro ausgestattet hat.

Als mögliche Forschungsfelder des neuen Instituts nennen Charité und Sorbonne beispielhaft die Entwicklung von soziokulturell angepassten, wissenschaftlichen Präventionsstrategien für chronische Herzerkrankungen und regionale Unterschiede in der Behandlung wichtiger Volkskrankheiten.

Grund für die Zusammenarbeit ist nicht nur, dass bereits hochkarätige Forschungsgruppen zu den Themenfeldern an beiden Einrichtungen bestehen. "Hinzu kommt die Tatsache, dass Gesundheitsfragen auf globaler Ebene eine immer größere Rolle spielen und Europa hier mehr Verantwortung übernehmen muss", so der ehemalige Charité-Chef Professor Detlev Ganten.

Nahezu alle großen weltpolitischen Problemkreise wie Migration und Klimawandel hätten gesundheitliche Implikationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »