Ärzte Zeitung, 22.04.2012

Spanien kürzt Ausgaben im Gesundheitssystem

MADRID (dpa). Die spanische Regierung hat Kürzungen von insgesamt zehn Milliarden Euro im Bildungs- und Gesundheitssystem geplant.

Wie die Regierung bekannt gab, sollen die Mitglieder der staatlichen Krankenversicherung künftig einen Teil der verschriebenen Medikamente aus eigener Tasche zahlen. "Nutzlose" Arztbesuche und Untersuchungen sollen reduziert werden.

Zudem will Madrid den sogenannten "betrügerischen Gesundheitstourismus" bekämpfen: Ausländer sollen daran gehindert werden, sich in spanischen Meldeämtern registrieren zu lassen, nur um in den Genuss der staatlichen medizinischen Versorgung zu kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »