Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Mangelnde Fürsorge empört britische Medien

LONDON (ast). Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) sterben "täglich bis zu 75 Patienten als Folge von Vernachlässigung".

Das "Office for National Statistics" (ONS) analysierte Daten von Totenscheinen, die von britischen Ärzten 2010 ausgestellt wurden.

Ergebnis: Bis zu 75 Patienten sterben täglich als Folge von Verletzungen und Krankheiten, die mit mehr ärztlicher Fürsorge vermeidbar wären. Als Beispiele werden Dekubitus, infizierte Wunden und Unterernährung beziehungsweise Dehydration genannt.

Die britischen Medien reagierten schockiert und sprachen von einem "nationalen Skandal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »