Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Mangelnde Fürsorge empört britische Medien

LONDON (ast). Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) sterben "täglich bis zu 75 Patienten als Folge von Vernachlässigung".

Das "Office for National Statistics" (ONS) analysierte Daten von Totenscheinen, die von britischen Ärzten 2010 ausgestellt wurden.

Ergebnis: Bis zu 75 Patienten sterben täglich als Folge von Verletzungen und Krankheiten, die mit mehr ärztlicher Fürsorge vermeidbar wären. Als Beispiele werden Dekubitus, infizierte Wunden und Unterernährung beziehungsweise Dehydration genannt.

Die britischen Medien reagierten schockiert und sprachen von einem "nationalen Skandal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »