Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Mangelnde Fürsorge empört britische Medien

LONDON (ast). Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) sterben "täglich bis zu 75 Patienten als Folge von Vernachlässigung".

Das "Office for National Statistics" (ONS) analysierte Daten von Totenscheinen, die von britischen Ärzten 2010 ausgestellt wurden.

Ergebnis: Bis zu 75 Patienten sterben täglich als Folge von Verletzungen und Krankheiten, die mit mehr ärztlicher Fürsorge vermeidbar wären. Als Beispiele werden Dekubitus, infizierte Wunden und Unterernährung beziehungsweise Dehydration genannt.

Die britischen Medien reagierten schockiert und sprachen von einem "nationalen Skandal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »