Ärzte Zeitung online, 25.04.2012

Korruption in Übersee: Kick-back für Prothesen

BUENOS AIRES (dpa). Ärzte in Argentinien, Brasilien und China haben für die Verschreibung von US-Prothesen jahrelang saftige Zahlungen der Produzenten erhalten.

Die Kommissionen, die die Ärzte einstrichen, hätten bis zu 20 Prozent des Verkaufspreises der Prothesen betragen, heißt es in einem Untersuchungsbericht der US-Börsenaufsicht SEC gegen den Prothesenhersteller Biomet.

Allein in Argentinien habe es in der Zeit von 2000 bis 2008 illegale Zahlungen in Höhe von über 400.000 Dollar an Chirurgen öffentlicher Gesundheitseinrichtungen gegeben, berichtete die Zeitung "Clarín" am Dienstag.

In Brasilien seien 1,1 Millionen Dollar geflossen. Biomet hat inzwischen eine Strafe von über 22 Millionen Dollar (rund 17 Millionen Euro) akzeptiert, um einen Prozess infolge der Anzeige der Aufsichtsbehörde vor einem Gericht in Washington zu vermeiden.

Die ehemalige argentinische Gesundheitsministerin Graciela Ocaña hatte Anzeige erstattet, um die Empfänger der Kommissionen strafrechtlich zu verfolgen.

Ocaña erklärte "Clarín", es sei während ihrer Amtszeit auch eine systematische Unterbewertung der Prothesen-Importe aufgedeckt worden, um Zollsteuern zu hintergehen.

Apparate, für die im Zoll ein Wert von 230 Dollar angegeben wurde, seien an die Krankenkasse für 20.000 Dollar geliefert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »