Ärzte Zeitung, 06.05.2012

Timoschenko lässt sich in Charkow behandeln

BERLIN (dpa). Die inhaftierte ukrainische Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko soll am 8. Mai wegen ihres Bandscheibenvorfalls im Zentralen Eisenbahnerkrankenhaus von Charkow von einem Arzt der Berliner Charité gemeinsam mit ukrainischen Kollegen behandelt werden.

Das teilte Charité-Chef Professor Max Karl Einhäupl mit.

Für die Bundesregierung hat medizinische Hilfe für Timoschenko Priorität vor einer möglichen Klage vor dem Europäischen Menschengerichtshof gegen den Umgang der ukrainischen Regierung mit Timoschenko, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle.

Lesen Sie auch: Charité-Ärzte fordern: Lasst Julia Timoschenko ausreisen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »