Ärzte Zeitung, 21.05.2012

WHO ringt um Reformen

GENF (dpa). Nur über eine Modernisierung kann die WHO weiter ihre globale Führungsrolle wahrnehmen. Das hat der Schweizer Innenminister Alain Berset zur Eröffnung der 65. WHO-Jahresversammlung gesagt.

Fortschritte bei der universellen medizinischen Versorgung, wie sie mit Millenniumszielen angestrebt werden, seien möglich, sagte Berset den 3000 Delegierten aus über 190 WHO-Mitgliedstaaten.

Hilfsorganisationen warnten, dass die Finanzkrise zu erheblichen Lücken im WHO-Budget führe. Bei der Konferenz geht es unter anderem um die beunruhigende Zunahme von Hypertonie und psychischen Leiden.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7516)
Organisationen
WHO (2892)
Krankheiten
Bluthochdruck (3156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »