Ärzte Zeitung, 21.05.2012

WHO ringt um Reformen

GENF (dpa). Nur über eine Modernisierung kann die WHO weiter ihre globale Führungsrolle wahrnehmen. Das hat der Schweizer Innenminister Alain Berset zur Eröffnung der 65. WHO-Jahresversammlung gesagt.

Fortschritte bei der universellen medizinischen Versorgung, wie sie mit Millenniumszielen angestrebt werden, seien möglich, sagte Berset den 3000 Delegierten aus über 190 WHO-Mitgliedstaaten.

Hilfsorganisationen warnten, dass die Finanzkrise zu erheblichen Lücken im WHO-Budget führe. Bei der Konferenz geht es unter anderem um die beunruhigende Zunahme von Hypertonie und psychischen Leiden.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7853)
Organisationen
WHO (3061)
Krankheiten
Bluthochdruck (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »