Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Nationalkonservative in Polen wollen IVF-Verbot

WARSCHAU (dpa). Retortenbabys und katholischer Glaube sind nach Ansicht der Nationalkonservativen im polnischen Parlament unvereinbar - sie streben deshalb ein Verbot der In-Vitro-Befruchtung an.

"Das ist eine Frage des Weltbilds", sagte Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski am Mittwoch in Warschau.

Seine Partei, die nationalkonservative "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) brachte im Parlament zwei Gesetzesprojekte ein, die das Verfahren verbieten und unter Strafe stellen sollen.

Embryonen dürften nicht außerhalb des weiblichen Organismus geschaffen werden, so die Partei. In Polen ist die IVF bisher nicht gesetztlich geregelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »