Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Mehr Genderaspekte in Forschung und Lehre!

NEU-ISENBURG (eb). Geschlechtsspezifische Aspekte sollen in Europa in der medizinischen Forschung, in Lehrbüchern und beim Verfassen von Beipackzetteln besser berücksichtigt werden.

Das haben am Wochenende die Teilnehmerinnen des Zentral Europa Kongresses des Weltärztinnenbundes auf ihrem Kongress in Batumi/Georgien gefordert.

Wenn es darum gehe, überkommene Rollenbilder und Stereotypen zu bekämpfen, bedeute dies auch, "sich mit fundamentalen und sich hartnäckig haltenden Defiziten in der Medizin zu beschäftigen", so die 250 Teilnehmerinnen des Kongresses in einer Erklärung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »