Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Krise: Spanien kürzt bei Aids-Prävention

MADRID (mame). Über 300 spanische und internationale Nichtregierungsorganisationen (NGOs) werfen der spanischen Regierung vor, den Kampf gegen Aids aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage einfach aufgegeben zu haben.

In einem öffentlichen Brief an Spaniens Gesundheitsministerin Ana Mato kritisieren sie die Regierung von Ministerpräsidenten Mariano Rajoy, im Zuge der Rotstiftpolitik den staatlichen HIV/Aids-Präventionsplan "praktisch ausgelöscht" zu haben.

Damit bringen sie "sämtliche Fortschritte der letzten Jahre in Gefahr", heißt es in dem Schreiben.

Die Organisationen, unter denen sich auch zahlreiche Homosexuellen-Verbände befinden, klagen, Madrid habe vor allem die Sensibilisierungskampagnen zum Thema HIV-Infektionen aufgrund des Sparzwangs in Spanien völlig ausgesetzt.

Tatsächlich wurden seit der Regierungsübernahme der Konservativen im vergangenen Dezember weder die üblichen Aids-Präventions-Kampagnen gestartet oder fortgeführt, noch ernannte Gesundheitsministerin Ana Mato einen neuen Direktor zur Koordinierung des nationalen Anti-Aids-Plans.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »