Ärzte Zeitung online, 10.07.2012

UN: Diskriminierung fördert Aids

NEW YORK (dpa). Diskriminierende Gesetze und Menschenrechtsverletzungen haben in vielen Ländern der Welt die Verbreitung von Aids begünstigt.

"Regierungen auf der ganzen Welt haben das Potenzial der Gesetzessysteme bei der Bekämpfung von Aids verschwendet", heißt es in einem am Montag in New York veröffentlichten Bericht der von der UN eingesetzten "Weltkommission für HIV und das Recht".

In fast 80 Ländern werde Homosexualität, Prostitution oder Drogensucht per Gesetz kriminalisiert. Das behindere die Anstrengungen im Kampf gegen Aids, koste Menschenleben und vergeude Geld.

Der Bericht "HIV und das Recht: Risiken, Rechte und Gesundheit" basiert auf monatelanger Recherche der Kommission und Befragungen von rund 1000 Menschen in 140 Ländern.

Er soll auch Thema bei der Internationalen Aids-Konferenz sein, die Ende Juli in Washington stattfindet. Die UN forderte alle Länder auf, mit ihren nationalen Gesetzen den Kampf gegen Aids zu unterstützen.

"Schlechte Gesetze dürfen einer effektiven Bekämpfung von Aids nicht im Weg stehen", sagte die Chefin der UN-Entwicklungshilfeorganisation UNDP, Helen Clark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »