Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Kontrazeptiva für 120 Millionen Frauen

LONDON (dpa). Im Kampf gegen die wachsende Weltbevölkerung sollen in den nächsten acht Jahren 120 Millionen Frauen weltweit mit Verhütungsmitteln versorgt werden.

Das hat ein internationales Gipfeltreffen von Hilfsorganisationen am internationalen Tag der Weltbevölkerung in London gefordert.

Hinter dem Aufruf vom Mittwoch stehen 1300 Organisationen. Derzeit leben 7,1 Milliarden Menschen auf der Erde.

Schätzungen zufolge könnten es bis 2050 bis zu elf Milliarden werden. Täglich kommen 227.000 mehr Bürger hinzu. Das Treffen wird von der britischen Regierung und Gates Stiftung ausgerichtet.

[11.07.2012, 19:38:59]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Menschliche Reproduktion im Wettlauf gegen die Zeit
Bei grob geschätzt gut 3,5 Milliarden Frauen auf dieser Erde reichen die zum internationalen Gipfeltreffen von Hilfsorganisationen über 8 Jahre beschlossenen "Kontrazeptiva für 120 Millionen Frauen" nur für 3,43 Prozent. 96,57 Prozent bleiben ohne.

Bei einem (fiktiven) Erlös von 5 Euro pro Packung oraler Kontrazeptiva (OC), dreizehn 28-Tage-Behandlungszyklen pro Jahr und 8 Jahren Anwendungsdauer sind das 7,8 Milliarden Euro jährlich bzw. insgesamt 62.4 Milliarden für die 8-jährige Gesamtzeit bei "Pillenherstellern und -Vertreibern". Dafür könnten einige Männer einige Kondome kaufen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »