Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Niederlande heben Renteneintrittsalter von 65 auf 67 an

DEN HAAG (dpa). In den Niederlanden wird das Rentenalter stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht.

Das beschloss eine Mehrheit des Senats in der Nacht zum Mittwoch in Den Haag. Ab 2013 wird das Rentenalter um einen Monat erhöht. 2023 sollen Niederländer dann erst mit 67 Jahren in Rente gehen können.

1957 war das Rentenalter auf 65 Jahre festgesetzt worden. Der Sozial- und Arbeitsminister Henk Kamp sprach von einem "historischen Beschluss", der angesichts der zunehmenden Überalterung unvermeidlich sei.

Die Erhöhung des Renteneintrittsalters erfolgte unter anderem vor dem Hintergrund wachsender Sozialausgaben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »