Ärzte Zeitung online, 12.07.2012

Zigaretten: Dalli will größere Warnhinweise

STUTTGART (dpa). EU-Gesundheitskommissar John Dalli will nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" schärfere Auflagen für die Zigarettenindustrie durchsetzen.

Hinweise auf den Schachteln, die vor Gefahren des Rauchens warnen, sollen künftig etwa doppelt so groß ausfallen, berichtete die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf eine Einschätzung der Generaldirektion Gesundheit für eine neue Tabakproduktrichtlinie.

Derzeit machen diese Warnungen 30 bis 40 Prozent der Packungsoberfläche aus. Künftig sollen sie 75 Prozent der Schachtel bedecken.

Dalli will nach den Informationen zudem bestimmte Zusatzstoffe in Tabakprodukten komplett verbieten.

Den Tabakgeschmack überlagernde Zusatzstoffe wie Erdbeer, Mango oder Schokolade sollen dann nicht mehr erlaubt sein. Mit der offiziellen Vorlage der Richtlinie sei im Herbst zu rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »