Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Hilfe

humedica schickt Medizinteam nach Iran

TÄBRIS/KAUFBEUREN (maw). Die deutsche Hilfsorganisation humedica aus Kaufbeuren hat ein medizinisches Team in die iranische Universitätsstadt Täbris geschickt.

Anlass war der Umstand, das innerhalb kürzester Zeit unweit der Millionenstadt gleich zwei Mal die Erde bebte. Die Angaben über die Stärke schwanken zwischen 6.2 und 6.4.

Klarer ist jedoch laut humedica, dass die Beben gewaltige Zerstörungen verursachten und in den Trümmern mehr als zweihundert Menschen ihr Leben verloren. Bereits 2003 nach dem gewaltigen Erdbeben in Bam hatte der gebürtige Iraner Cyrus Ghiasi alle Hilfsmaßnahmen von humedica im Iran koordiniert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »