Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Großbritannien

NHS-Gesundheitssystem soll exportiert werden

LONDON (dpa). Großbritannien will Teile des staatlichen National Health Service exportieren. Nach Regierungsplänen soll so zusätzliches Geld in die Kassen des gebeutelten Systems fließen, berichtet der Sender BBC.

Namhafte NHS-Kliniken, die in ihren Behandlungsfeldern teils weltweit führend sind, sollen Zweigstellen im Nahen Osten, in den USA und anderswo eröffnen. Ab Herbst werde eine eigene Agentur zwischen den Kliniken und den jeweiligen Regierungen vermitteln.

Die Kliniken sollen dabei für Investitionen nur Geld verwenden dürfen, das mit Privatpatienten verdient wurde. Der Gewinn müsse zurück nach Großbritannien gehen.Patientenorganisationen kritisierten die Pläne als Kommerzialisierung des Gesundheitswesens und warnten, die Patienten im eigenen Land könnten darunter leiden.

Staatssekretärin Anne Milton hingegen betonte, dass die Patienten daheim dadurch mit einer besseren Versorgung rechnen könnten.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7853)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »