Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Kongo

Zahl der Ebola-Fälle weiter gestiegen

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Das lebensbedrohliche Ebola-Fieber breitet sich in der Demokratischen Republik Kongo weiter aus.

Bis zum Wochenende seien 46 Menschen im Distrikt Haut-Uélé in der Provinz Orientale an der Seuche erkrankt, teilte die Weltgesundheitsbehörde (WHO) mit.

In 14 Fällen konnte das Virus im Labor nachgewiesen werden, in 32 weiteren sei es wahrscheinlich, dass es sich um Ebola handelt.

19 Menschen starben bereits an der Epidemie, während es 26 Verdachtsfälle gebe, die derzeit untersucht würden. Im Juli war es im benachbarten Uganda zu einem Ebola-Ausbruch gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »