Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Studie

Krebs in Europa kostet 120 Milliarden Euro

WIEN (dpa). Die Bekämpfung von Krebs kostet europaweit jährlich 120 Milliarden Euro, davon verursachen die medizinischen Ausgaben nur etwa ein Drittel der Gesamtkosten.

Der Rest sind volkswirtschaftlichen Kosten. Das zeigt eine neue Studie, die am Freitag beim Europäischen Krebskongress in Wien vorgestellt worden ist.

Am höchsten sind die Behandlungskosten in Deutschland (165 Euro pro Kopf der Bevölkerung).

Besonders stark zu Buche schlagen die Opportunitätskosten, die dadurch entstehen, dass Arbeitskräfte wegen vorzeitigen Krebstodes nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie sind genauso hoch wie die direkten Behandlungskosten.

[01.10.2012, 07:59:08]
Jürgen Wolf 
Krebskosten
sind es nun 120 oder 1.220 Milliarden €? Die Nennung von Zahlen wird immer inflationärer gehandhabt! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »