Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Studie

Krebs in Europa kostet 120 Milliarden Euro

WIEN (dpa). Die Bekämpfung von Krebs kostet europaweit jährlich 120 Milliarden Euro, davon verursachen die medizinischen Ausgaben nur etwa ein Drittel der Gesamtkosten.

Der Rest sind volkswirtschaftlichen Kosten. Das zeigt eine neue Studie, die am Freitag beim Europäischen Krebskongress in Wien vorgestellt worden ist.

Am höchsten sind die Behandlungskosten in Deutschland (165 Euro pro Kopf der Bevölkerung).

Besonders stark zu Buche schlagen die Opportunitätskosten, die dadurch entstehen, dass Arbeitskräfte wegen vorzeitigen Krebstodes nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie sind genauso hoch wie die direkten Behandlungskosten.

[01.10.2012, 07:59:08]
Jürgen Wolf 
Krebskosten
sind es nun 120 oder 1.220 Milliarden €? Die Nennung von Zahlen wird immer inflationärer gehandhabt! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »