Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Studie

Krebs in Europa kostet 120 Milliarden Euro

WIEN (dpa). Die Bekämpfung von Krebs kostet europaweit jährlich 120 Milliarden Euro, davon verursachen die medizinischen Ausgaben nur etwa ein Drittel der Gesamtkosten.

Der Rest sind volkswirtschaftlichen Kosten. Das zeigt eine neue Studie, die am Freitag beim Europäischen Krebskongress in Wien vorgestellt worden ist.

Am höchsten sind die Behandlungskosten in Deutschland (165 Euro pro Kopf der Bevölkerung).

Besonders stark zu Buche schlagen die Opportunitätskosten, die dadurch entstehen, dass Arbeitskräfte wegen vorzeitigen Krebstodes nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie sind genauso hoch wie die direkten Behandlungskosten.

[01.10.2012, 07:59:08]
Jürgen Wolf 
Krebskosten
sind es nun 120 oder 1.220 Milliarden €? Die Nennung von Zahlen wird immer inflationärer gehandhabt! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »