Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Großbritannien

Klinikessen nur schwer verdaulich

LONDON (ast). Die Patientenverpflegung in vielen staatlichen Krankenhäusern ist so schlecht und ungesund, dass sie "in anderen Ländern längst verboten würde".

Das stellten Experten der Aktion "Better Hospital Food" in einer Untersuchung von 80 staatlichen Kliniken in England fest. "Zuviel Fett, zuviel Salz und zu wenig Vitamine", so das Urteil.

Interessant: Während es in Schottland und Wales strenge Richtlinien gibt, was Patienten serviert werden darf, fehlen diese strengen Guidelines in englischen Krankenhäusern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »