Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Medizintourismus

Polen rührt die Werbetrommel

WARSCHAU (maw). Polen will sich in Stellung bringen und gezielt Patienten aus dem Ausland ansprechen.

Wie Ada Kostrz-Kostecka vom Europäischen Zentrum des Unternehmertums, einer polnischen Agentur, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erläutert, plane Polen, gefördert durch die EU seine Kapazitäten für ausländische Patienten aufzubauen.

Dabei will Polen vor allem mit gut ausgebildetem medizinischem Personal sowie einer modernen medizinischen Ausstattung punkten. Das Arztpraxenregister ermögliche die Prüfung der Befugnisse und Kompetenzen eines jeden Arztes, der zur Behandlung zugelassen sei.

Gezielt werden die im Vergleich zum Beispiel zu Deutschland niedrigen Preise für medizinische Eingriffe im Nachbarland in den Vordergrund gestellt.

Neben der schulmedizinischen Exzellenz verfüge Polen zudem über eine über mehrere Jahrhunderte praktizierte, weltweit einzigartige traditionelle Methode der umfassenden Behandlung und Rehabilitation per Kurorttherapie.

Dazu zählten Heilbäder, -schlamm oder auch -salz. Polen verfüge über mehr als 200 Wellness-Zentren, mit Fokus auf Anti-Ageing, ästhetische Op oder auch Rehabilitationsbehandlungen.

Im Dezember reisen Medizintouristen-Vermittler, Versicherer sowie Kassenvertreter aus Europa und USA nach Polen, um die Angebote in Augenschein zu nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »