Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Rotstift

Krise belastet Sozialsysteme in Europa

BERLIN. Der Wirtschaftskrise wollen viele Länder Europas vor allem mit Kürzungen in den Sozialsystemen entgegen wirken. Ausgabenkürzungen und höhere Abgaben stellen die Geduld der Bevölkerung teils hart auf die Probe.

Die Lage in einigen der 17 Euro-Länder: Portugal will dem Gesundheitssektor 2013 rund 17 Prozent weniger Geld zur Verfügung stellen. Die Niederlande wollen insgesamt 16 Milliarden Euro sparen, dazu werden die Beiträge zur Krankenversicherung erhöht und die Arbeitslosenhilfe zeitlich verkürzt - ebenso in der Slowakei.

Auch die Renten stehen im Fokus: Griechenland kürzt Renten über 1000 Euro und Österreich gleicht die Inflation nicht aus. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »