Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Irland

Pädiatrische Versorgung in der Krise

DUBLIN. Die Pädiatrie bleibt das Stiefkind irischer Gesundheitspolitik. Patienten- und Ärzteverbände wiesen kürzlich auf "teilweise schlimme Versorgungslücken" bei der medizinischen Vorsorgung von Kindern hin.

Laut Ärztebund (Irish Medical Organisation, IMO) fehlen landesweit dutzende Pädiatriebetten. "Die Kürzungen im Gesundheitswesen als Folge der Wirtschaftskrise haben die pädiatrische Versorgung "deutlich verschlechtert", so die IMO. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »