Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Irland

Pädiatrische Versorgung in der Krise

DUBLIN. Die Pädiatrie bleibt das Stiefkind irischer Gesundheitspolitik. Patienten- und Ärzteverbände wiesen kürzlich auf "teilweise schlimme Versorgungslücken" bei der medizinischen Vorsorgung von Kindern hin.

Laut Ärztebund (Irish Medical Organisation, IMO) fehlen landesweit dutzende Pädiatriebetten. "Die Kürzungen im Gesundheitswesen als Folge der Wirtschaftskrise haben die pädiatrische Versorgung "deutlich verschlechtert", so die IMO. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »