Ärzte Zeitung, 26.03.2013

Elektronische Patientenakte

Polen setzt auf deutsche IT

KOBLENZ / WARSCHAU. Polen setzt bei dem geplanten digitalen Gesundheitssystem unter anderem auf deutsche Technik.

Wie der Koblenzer Healthcare-IT-Spezialist CompuGroup Medical (CGM) mitteilt, wird das Unternehmen am Aufbau der für 2014 geplanten, flächendeckenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) im Nachbarland beteiligt sein.

Zunächst sollen Ärzte in Praxis und Klinik Daten mit wenigen Klicks aus ihrem System in die zentrale Akte übertragen. Später sollen laut CGM Apotheken, Labore, Kostenträger und weitere Teilnehmer angebunden werden.

Langfristig sollen alle Bürger in Polen ihre persönlichen medizinischen Daten elektronisch einsehen und selbst pflegen können.

"Das Projekt stellt wichtige Weichen und wird die Versorgung aller polnischen Bürger vereinfachen und verbessern", freut sich CGM-Vorstand Frank Gotthardt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »