Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Großbritannien

Immer mehr Klinikärzte aus dem Ausland

Vor allem Ärzte in leitenden Funktionen haben immer seltener ihre Ausbildung auf der Insel gemacht.

LONDON. Jeder dritte leitende Klinikarzt in staatlichen britischen Krankenhäusern kommt aus dem Ausland. Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, stieg der Anteil der im Ausland ausgebildeten Klinikärzte in den vergangenen zehn Jahren von 24 auf 34 Prozent.

Mehr als 13.000 der rund 39.500 staatlichen britischen Klinikärzte kommen inzwischen nicht mehr von der britischen Insel. Die meisten von ihnen aus Indien, Pakistan und Irland. Mehr als 500 Kliniker wurden laut Londoner Gesundheitsministerium in Deutschland ausgebildet. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »