Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Großbritannien

Immer mehr Klinikärzte aus dem Ausland

Vor allem Ärzte in leitenden Funktionen haben immer seltener ihre Ausbildung auf der Insel gemacht.

LONDON. Jeder dritte leitende Klinikarzt in staatlichen britischen Krankenhäusern kommt aus dem Ausland. Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, stieg der Anteil der im Ausland ausgebildeten Klinikärzte in den vergangenen zehn Jahren von 24 auf 34 Prozent.

Mehr als 13.000 der rund 39.500 staatlichen britischen Klinikärzte kommen inzwischen nicht mehr von der britischen Insel. Die meisten von ihnen aus Indien, Pakistan und Irland. Mehr als 500 Kliniker wurden laut Londoner Gesundheitsministerium in Deutschland ausgebildet. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »