Ärzte Zeitung, 17.01.2014

Großbritannien

Kliniken gehen gegen rauchende Ärzte vor

LONDON. Raucher raus! Immer mehr staatliche Krankenhäuser in Großbritannien verbieten es ihren Ärzten, auf dem Gelände der Kliniken zu rauchen.

Eine der größten Londoner Kliniken, das Guys and St. Thomas Hospital, geht jetzt sogar noch einen Schritt weiter: Ärzten, die während der Arbeitszeit beim Rauchen erwischt werden, droht die Kündigung.

"Ärzte und Krankenschwestern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und in der Öffentlichkeit nicht rauchen", so ein Sprecher der Londoner Klinik.

"Rauchen ist sehr gesundheitsschädlich und, wenn Patienten sehen, dass die Ärzte auch qualmen, werden sich viele sagen, warum sollen wir das Rauchen aufgeben?"

Daher kündigte die Klinikleitung an, Ärzten und anderen Klinikmitarbeitern "notfalls zu kündigen", sollten sie während der Arbeitszeit und in Uniform rauchen. Andere britische Kliniken wiesen darauf hin, dem Beispiel folgen zu wollen.

Das Guys und St. Thomas Hospital beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter und zählt zu den größten Kliniken des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS). (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »