Ärzte Zeitung, 17.01.2014

Großbritannien

Kliniken gehen gegen rauchende Ärzte vor

LONDON. Raucher raus! Immer mehr staatliche Krankenhäuser in Großbritannien verbieten es ihren Ärzten, auf dem Gelände der Kliniken zu rauchen.

Eine der größten Londoner Kliniken, das Guys and St. Thomas Hospital, geht jetzt sogar noch einen Schritt weiter: Ärzten, die während der Arbeitszeit beim Rauchen erwischt werden, droht die Kündigung.

"Ärzte und Krankenschwestern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und in der Öffentlichkeit nicht rauchen", so ein Sprecher der Londoner Klinik.

"Rauchen ist sehr gesundheitsschädlich und, wenn Patienten sehen, dass die Ärzte auch qualmen, werden sich viele sagen, warum sollen wir das Rauchen aufgeben?"

Daher kündigte die Klinikleitung an, Ärzten und anderen Klinikmitarbeitern "notfalls zu kündigen", sollten sie während der Arbeitszeit und in Uniform rauchen. Andere britische Kliniken wiesen darauf hin, dem Beispiel folgen zu wollen.

Das Guys und St. Thomas Hospital beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter und zählt zu den größten Kliniken des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS). (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »