Ärzte Zeitung, 03.02.2014

Grossbritannien

Hund und Katze als Warnsystem für Hausärzte

NEWCASTLE. Primärärzte im nordenglischen Newcastle sollten bei der Versorgung älterer Patienten "öfter ein Auge auf die Haustiere der Patienten werfen".

Denn: "Hunde, Katzen und andere Haustiere reagieren sensibel, wenn es Herrchen oder Frauchen nicht gut geht", so Dr. Nils Hammerla von der Newcastle University. Er beruft sich auf neue Untersuchungen, wonach Haustiere als eine Art Frühwarnsystem dienen können, um Krankheiten des Haustierbesitzers zu diagnostizieren.

Jede Veränderung wie auffälliges Verhalten bei Hund oder Katze könnten Anzeichen für eine beginnende Krankheit beim Menschen sein. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »