Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 23.07.2014

Kampf gegen HIV

Clinton verlangt mehr Geld

MELBOURNE. Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat reiche Länder zu mehr finanzieller Unterstützung für den Kampf gegen Aids und HIV-Infektionen aufgerufen.

"Wir haben die Werkzeuge, um Patienten zu behandeln, wir haben die Werkzeuge, um die Übertragung zu stoppen - wir können eine Aids-freie Generation fast am Horizont sehen", sagte Clinton am Mittwoch bei der 20. internationalen Aids-Konferenz der IAS in Melbourne.

Die besonders betroffenen Länder hätten ihre eigenen Anstrengungen deutlich erhöht, "aber das Geld aus den Geberländern geht zurück", kritisierte Clinton.

Der Ex-Präsident ist mit seiner eigenen Stiftung seit 2002 in vielen Ländern im Kampf gegen Aids aktiv. Die Clinton-Stiftung legt einen Schwerpunkt auf die Versorgung von Kindern und Müttern.

Auch dort müsse mehr getan werden, sagte Clinton. 20.000 Kinder infizierten sich noch jeden Monat mit dem HI-Virus, das unbehandelt zu der tödlichen Immunschwäche Krankheit Aids führt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »