Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Großbritannien

Besser Patient in US-Privatklinik

LONDON. Risikofaktor Staatskrankenhaus? Laut einer aktuellen Untersuchung von Sir Brian Jarman (Imperial College London) sterben Patienten in staatlichen Kliniken Großbritanniens "45 Prozent häufiger" als vergleichbare Patienten in US-amerikanischen Privatkliniken.

Die Zahlen sorgen im Vereinigten Königreich seit Wochen für gesundheitspolitische Schlagzeilen. Laut der Untersuchung, die auf Krankenhausdaten basiert, die über einen Zeitraum von zehn Jahren gesammelt wurden, haben Patienten des National Health Service in Großbritannien beispielsweise ein fünfmal größeres Risiko, an Lungenentzündung im Hospital zu sterben, als ihre US-Vettern. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »