Ärzte Zeitung, 20.08.2014

Ärzte gegen Atomwaffen

Weltkongress der IPPNW in Kasachstan

ASTANA. Kasachstan ist in diesem Jahr Gastgeberland des 21. IPPNW-Weltkongresses, der vom 27. bis 30. August in Astana stattfindet. Aus Deutschland mit dabei sind etwa 20 IPPNW-Ärztinnen und -Ärzte sowie Medizinstudierende.

Kasachische Ärzte präsentieren beim Kongress die wichtigsten Ergebnisse aus 50 Jahren Forschung über die Gesundheitsfolgen der Atomtests auf dem Testgelände in Semipalatinsk. Nach dem Kongress wird die deutsche Delegation das Gelände besichtigen.

Einer der Schwerpunkte des IPPNW-Weltkongresses widmet sich dem politischen Prozess eines Verbotsvertrages für Atomwaffen, für den sich die Organisation verstärkt einsetzen will.

Weitere Themen sind die Auswirkungen der gesamten nuklearen Kette auf Gesundheit, Umwelt und Sicherheit. Darüber hinaus gibt es aktualisierte Informationen über die Folgen der Reaktorkatastrophe von Fukushima. (eb)

[20.08.2014, 17:33:29]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die "Ärzte" würden bei jedem Strahlenschutzkurs durchfallen.
Die sollen sich mal lieber nicht "Ärzte" nennen.
Die meisten Atombomben gibt es in USA, die haben bisher auch als einzige solche Bomben auf Menschen (Zivilisten!) geworfen.
Wenn die "Ärzte" was für Menschen tun wollen:
Ost-Ukraine, Palestina, Irak etc. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »