Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

HIV-Prävention

Deutsche Gelder für Vorsorge in Kamerun

JAUNDE. Im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) fördert Deutschland ein Programm zur Verbesserung der Mutter- und Kind-Gesundheit in Kamerun.

In vier Regionen des Landes soll nach Angaben der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) der Zugang von Mädchen und Frauen zu qualitätsgesicherten Medizinprodukten und Dienstleistungen erleichtert werden.

Im Vordergrund stünden dabei Produkte und Leistungen zur Familienplanung, HIV/AIDS-Prävention und Bekämpfung der Mangelernährung, die über ein Social-Franchise-Netzwerk privater und öffentlicher Kliniken angeboten werden sollen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »