Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

HIV-Prävention

Deutsche Gelder für Vorsorge in Kamerun

JAUNDE. Im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) fördert Deutschland ein Programm zur Verbesserung der Mutter- und Kind-Gesundheit in Kamerun.

In vier Regionen des Landes soll nach Angaben der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) der Zugang von Mädchen und Frauen zu qualitätsgesicherten Medizinprodukten und Dienstleistungen erleichtert werden.

Im Vordergrund stünden dabei Produkte und Leistungen zur Familienplanung, HIV/AIDS-Prävention und Bekämpfung der Mangelernährung, die über ein Social-Franchise-Netzwerk privater und öffentlicher Kliniken angeboten werden sollen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »