Ärzte Zeitung, 25.09.2014

Arzneimittel

Überwachung durch EU-Industriekommissar

BERLIN. Die Bundesärztekammer hat vor einer "marktgesteuerten" Strategie beim Zuschnitt der neuen EU-Kommission gewarnt. Patientenschutz und -sicherheit dürften nicht wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden, sagte BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery.

Die Abteilungen für Medizinprodukte und Arzneimittel sollen dem Kommissar für Binnenmarkt und Industrie zugeschlagen werden.Bisher sind sie dem Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz zugeordnet. Für Montgomery wäre das ein "falsches Signal".

In einem Schreiben an den neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker fordert Montgomery: "Arzneimittelbelange und Fragen der Gesundheitstechnologien gehören in die Hände des Gesundheitskommissars." (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »