Ärzte Zeitung online, 13.10.2014

NHS

Englisches Gesundheitspersonal streikt

Erstmals seit 30 Jahren wird im britischen Gesundheitssystem gestreikt: Tausende NHS-Mitarbeiter legen heute für mehrere Stunden ihre Arbeit nieder.

LONDON. Tausende Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitssystems NHS sind am Montagmorgen in England in einen vierstündigen Streik getreten.

Das Personal will damit gegen die Entscheidung der Regierung protestieren, eine nach zwei Jahren eigentliche fällige Gehaltserhöhung um ein Prozent nicht einzuführen.

An dem ersten Streik im britischen Gesundheitssystem seit 30 Jahren beteiligten sich Krankenschwestern, die Fahrer von Krankenwagen und erstmals auch Hebammen.

Ministerium: Staat kann sich Gehaltserhöhung nicht leisten

Die Gewerkschaft Unison betonte, dass die wichtigen Versorgungsleistungen in vollem Umfang gewährleistet blieben. Der Streik betraf nicht die Landesteile Schottland und Wales, in Nordirland sollte es am Nachmittag Aktionen geben.

Das Gesundheitsministerium erklärte, der Staat könne sich eine Erhöhung der Bezüge derzeit nicht leisten, ohne Stellen zu streichen. Seit 2010 sei der Personalstand um 12.000 Bedienstete aufgestockt worden

. Die Gewerkschaft argumentierte, das Realeinkommen in Großbritannien sei auf einem Tiefststand. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »