Ärzte Zeitung App, 21.10.2014

Großbritannien

Arzneimittel ohne Zulassung für Todkranke?

LONDON. In Großbritannien sollen sterbenskranke Menschen laut "Daily Telegraph" künftig unter bestimmten Umständen noch nicht zugelassene Medikamente bekommen. Die britische Regierung stehe hinter einem entsprechenden Gesetzentwurf, mit dem sich das Unterhaus in dieser Woche beschäftige, berichtete die Zeitung am Montag.

Die geplante Änderung würde es Ärzten leichter machen, neue Medikamente etwa an sterbenskranken Krebspatienten auszuprobieren, ohne mit einer Klage rechnen zu müssen. Dafür müssten aber andere Behandlungsmöglichkeiten schon erschöpft sein. Die Patienten müssen der Behandlung laut "Daily Telegraph" zustimmen.

Bei der Bekämpfung des tödlichen Ebola-Virus kommen derzeit experimentelle Präparate wie "ZMapp" zum Einsatz. Den Gesetzentwurf müssen das Ober- und das Unterhaus billigen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »