Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Europäische Union

Guido Rasi nicht mehr EMA-Direktor

BRÜSSEL. Das Gericht für den Öffentlichen Dienst der Europäischen Union hat aus formalen Gründen die Entscheidung der EU-Kommission vom 6. Oktober 2011, Guido Rasi zum Direktor der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zu ernennen, annulliert.

Grund dafür ist die erfolgreiche Klage eines Mitbewerbers für das Amt des EMA-Direktors. Er hatte sich am 9. Januar 2012 gegen die Entscheidung der Kommission gewandt, ihn nicht auf die sogenannte Short-List der Kandidaten zu setzen.

Nur aus dieser Short List kann das Management Board der der EMA ihren Direktor wählen. Professor Sir Kent Woods, der Vorsitzende des Management Boards, bedauerte die Entscheidung und betonte, der Grund sei rein formeller Natur und stehe nicht im Zusammenhang mit Rasis Kompetenz.

Die kommissarische Leitung der EMA wird nun Rasis Stellvertreter Andreas Pott übernehmen. Das Besetzungsverfahren muss neu gestartet werden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »