Ärzte Zeitung online, 11.12.2014

Gröhe in Tokio

Gesundheitsminister beraten Ebola-Krise

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat gestern und heute an einem Treffen der Gesundheitsminister aus den G-7-Staaten in Tokio (Japan) teilgenommen. Hauptthema: die internationalen Herausforderungen, die sich aus der Ebola-Epidemie in Westafrika ergeben.

TOKIO. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat an der 15. Ministertagung der Global Health Security Initiative (GHSI) am 10. und 11. Dezember in Tokio teilgenommen, wie aus einer Pressemitteilung des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht.

"Entschlossenes und gemeinsames Handeln"

"Die internationale Hilfe für Westafrika im Kampf gegen Ebola darf jetzt nicht nachlassen", sagte Gröhe bei dem Treffen der Gesundheitsminister aus den G-7-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, USA und Mexiko.

"Nur durch entschlossenes gemeinsames Handeln der Staatengemeinschaft können gefährliche Krankheiten auch langfristig bekämpft werden."

Gesundheitssysteme in betroffenen Staaten stärken

Die Ebola-Epidemie in Westafrika zeige einmal mehr, wie wichtig gut funktionierende Gesundheitssysteme für die Eindämmung solcher Krankheitsausbrüche seien, sagte Gröhe laut Mitteilung weiter.

"Es muss deshalb auch darum gehen, die Gesundheitssysteme in den betroffenen Staaten so zu stärken, dass sie für die Zukunft gut gerüstet sind."

Die GSHI besteht seit 2001. Ihr gehören neben den Gesundheitsministern der Länder auch Vertreter der Europäischen Kommission und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »