Ärzte Zeitung, 22.01.2015

Kostenerstattung

Papier-Protest in Frankreich lähmt Kassen

Ärzte in Frankreich wehren sich gegen das Sachleistungssystem. Sie fluten die Kassen mit Papier.

PARIS. Seit Ende Dezember kämpfen französische Ärzte gegen die Abschaffung des Kosterstattungsmodells zu Gunsten des Sachleistungsmodells. Sie fürchten eine "Verstaatlichung" der ambulanten Medizin, die ihnen noch mehr Bürokratie bringt.

Zwischen Weihnachten und Neujahr haben Ärzte massiv gestreikt, und seitdem protestieren sie mit anderen Methoden gegen die geplante Reform.

Statt wie üblich EDV-Patientenkarten zu verwenden, sodass Patienten einige Tage nach der Behandlung von ihren Kassen automatisch Rückerstattungen erhalten, schreiben jetzt Ärzte traditionelle Krankenscheine, die die Patienten selbst per Post versenden müssen.

Diese Aktion soll die Kassen mit einer Papierwelle lähmen - mit Folgen für die Patienten: Statt ihr Geld durchschnittlich fünf Tage nach dem Arztbesuch zu bekommen, müssen sie mehrere Wochen warten, bis die Kasse den Papierschein bearbeitet hat.

Zwar werden nur etwa 15 Prozent aller Krankenscheine auf diese Weise "analog" bearbeitet. Aber auch das ist für die Kassen eine Belastung, weil sie seit Mitte der 90er Jahren kaum noch Personal für solche Abrechnungen haben.

Darüber hinaus schicken Ärzte den Kassen Briefe nicht mehr per E-Mail, sondern mit der Post, um auch so die Arbeit in den Kassen zu erschweren.

Die Aktion ist bei den Patienten sehr unbeliebt. Als Gegenmaßnahme raten Verbraucherorganisationen betroffenen Patienten, Honorare nur noch mit Kleingeld zu bezahlen, um die Buchhaltung der Ärzte zu erschweren.

Nach wochenlangem Schweigen hat sich Sozialministerin Marisol Touraine am 20. Januar bereit erklärt, eine Arbeitsgruppe mit Ärzteorganisationen zu gründen, um einen Ausweg aus der Krise zu finden.

Ärzteverbände sind gesprächsbereit, rufen aber ihre Kollegen auf, ab Anfang Februar wieder komplett zu streiken. Die Reform sollte eigentlich im Frühjahr im Parlament diskutiert werden, um 2017 in Kraft zu treten. (DDB)

[02.02.2015, 13:55:15]
Dr. Klaus Rottach 
Die französischen Kollegen sind zu Ihrem Kampfgeist und ihren Standesvertretern zu beglückwünschen
Unsere Ärzte"vertreter" sollten sich die französischen Nachbarn zum Vorbild nehmen! Diese lassen sich bürokratische Schikanen, wie sie bei uns herrschen nicht bieten und streiken bereits im Vorfeld. Der Blick über die Grenze zu uns und unserem planwirtschaftlichen Desaster wird den französischen Kollegen eine hohe Motivation sein, das Sachleistungsprinzip bereits im Keim zu ersticken. Ich wünsche viel Erfolg dabei.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »