Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Lebenserwartung in der EU

Angleichung auf hohem Niveau geplant

BERLIN. Der neue EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, will in seiner Amtszeit die deutlichen Unterschiede in der Lebenserwartung der Bürger in Ost- und Westeuropa auf möglichst hohem Niveau angleichen.

Andriukaitis sagte jüngst bei seinem Antrittsbesuch im Gesundheitsausschuss des Bundestages, es gelte, eine "dramatische" Lücke zu schließen.

Während in Deutschland die durchschnittliche Lebenserwartung bei rund 81 Jahren liegt und in der EU im Mittel bei gut 80 Jahren, kommen Polen, Estland, die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Litauen und Lettland nur auf Werte zwischen rund 74 und knapp 77 Jahren.

Um die Lebenserwartung anzugleichen, setze er auch auf die Zusammenarbeit mit den nationalen Parlamenten, so der Gesundheitskommissar.

Gemeinsam sollten Wege gefunden werden, dieses Problem zu lösen, sagte der frühere Gesundheitsminister der Republik Litauen und nannte als konkrete Handlungsfelder den Konsum von Tabak, Alkohol sowie das Thema falsche Ernährung. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »