Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Lebenserwartung in der EU

Angleichung auf hohem Niveau geplant

BERLIN. Der neue EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, will in seiner Amtszeit die deutlichen Unterschiede in der Lebenserwartung der Bürger in Ost- und Westeuropa auf möglichst hohem Niveau angleichen.

Andriukaitis sagte jüngst bei seinem Antrittsbesuch im Gesundheitsausschuss des Bundestages, es gelte, eine "dramatische" Lücke zu schließen.

Während in Deutschland die durchschnittliche Lebenserwartung bei rund 81 Jahren liegt und in der EU im Mittel bei gut 80 Jahren, kommen Polen, Estland, die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Litauen und Lettland nur auf Werte zwischen rund 74 und knapp 77 Jahren.

Um die Lebenserwartung anzugleichen, setze er auch auf die Zusammenarbeit mit den nationalen Parlamenten, so der Gesundheitskommissar.

Gemeinsam sollten Wege gefunden werden, dieses Problem zu lösen, sagte der frühere Gesundheitsminister der Republik Litauen und nannte als konkrete Handlungsfelder den Konsum von Tabak, Alkohol sowie das Thema falsche Ernährung. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »