Ärzte Zeitung, 18.02.2015

Kommentar zu Krankschreibung

Ein abwegiger Vergleich

Von Helmut Laschet

Warum nehmen Norweger 4,7mal im Jahr einen Arzt in Anspruch, die Deutschen jedoch fast viermal so häufig? Obgleich Morbidität und Mortalität vergleichbar sind.

Dieser Frage sind Gesundheitsökonomen der Uni Magdeburg nachgegangen und haben - noch vor Veröffentlichung der kompletten Studie - eine öffentliche Debatte darüber ausgelöst, dass Patienten in Deutschland spätestens am dritten Krankheitstag eine AU-Bescheinung ihres Arztes vorlegen müssen, während sich der norwegische Patient für einen längeren Zeitraum selbst krankschreiben kann.

Was kann man daraus lernen? Eigentlich nichts! Denn mit Ausnahme der Agglomeration Oslo ist Norwegen ein riesiges, unwegiges Land mit extrem dünner Infrastruktur.

Das genaue Gegenteil von Deutschland mit einem im internationalen Vergleich überdurchschnittlich gut erreichbaren medizinischen Leistungsangebot.

Und vielleicht gehört es auch zur skandinavischen Tugend, Vertrauen in verantwortungsvoll handelnde Bürger zu praktizieren, schon allein deshalb, weil sie in hohem Maße auch auf Selbsthilfe angewiesen sind.

Auch das unterscheidet Norwegen von Deutschland, in dem der Bürger und mit ihm die Medien gern nach staatlicher Kontrolle rufen.

Lesen Sie dazu auch:
Magdeburger Studie: Hitzige Debatte um Krankmeldung entbrannt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »