Ärzte Zeitung, 18.02.2015

Ostukraine

Viele HIV-Fälle als Folge des Krieges

GENF. Als Folge des Krieges in der Ostukraine kommen dort nach UN-Schätzungen wahrscheinlich Hunderte Babys mit einer HIV-Infektion zur Welt. Es fehle an sicheren Blutkonserven nachdem die Blutbank in Donezk beschossen wurde, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mit.

Dadurch sei es kaum noch möglich, die Übertragung von HIV durch infizierte Mütter bei der Geburt zu unterbinden.In der Region Donezk seien vor dem Ausbruch der Krise fast 28 000 Menschen mit HIV registriert worden — die höchste Rate in der Ukraine.

Insgesamt werde die medizinische Versorgung immer schwieriger, weil der Krieg Krankenhäuser nicht verschone, beklagten WHO-Sprecher. Seit Beginn der Gewalttätigkeiten seien 78 Gesundheitseinrichtungen beschossen worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »