Ärzte Zeitung, 25.02.2015

Großbritannien

Mitochondrienspende ist zugelassen

NEU-ISENBURG. In Großbritannien ist die Mitochondrienspende zur Prävention von Mitochondriopathien zugelassen worden. Nach der positiven Abstimmung im Unterhaus hat jetzt auch das Oberhaus der Methode zugestimmt.

Bei dem umstrittenen Verfahren wird die mütterliche und die väterliche Zellkern-DNA in die zuvor entkernte befruchtete Eizelle einer gesunden Spenderin übertragen. Das Kind hat damit genetisch drei Eltern. (eb)

[27.02.2015, 19:03:50]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
korrekt muss es heißen ZUR THERAPIE, nicht zur Prävention der Mitochondriopathie.
In der falschen Formulierung steckt schon ein kräftiger Schuss Abneigung, die aber kaum begründbar ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »