Ärzte Zeitung online, 20.04.2015

WHO gibt zu

Krasse Fehler beim Kampf gegen Ebola

Deutliche Selbstkritik: Die WHO gesteht, bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika schwere Fehler begangen zu haben - und gelobt Besserung.

GENF. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingeräumt.

Zugleich versprach die UN-Sonderorganisation in einer am Montag verbreiteten Erklärung grundlegende Verbesserungen im Umgang mit derartigen Seuchen.

"Wir werden unsere Arbeitsweise verändern", erklären WHO-Chefin Margaret Chan und die gesamte Führung der Organisation in dem Dokument.

Das Krisenmanagement der WHO habe angesichts des Ausmaßes der Katastrophe anfangs weitgehend versagt.

In den drei am schwersten betroffenen westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone sind laut WHO bislang mehr als 10.600 Menschen an Ebola gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »