Ärzte Zeitung, 16.06.2015

Auswandern

Deutschen Ärzten steht Schweiz weiter offen

STUTTGART. Künftige Einschränkungen beim Zuzug von Arbeitnehmern in die Schweiz werden Ärzte und Angehörige anderer Gesundheitsberufe, die im Nachbarland arbeiten wollen, kaum treffen.

Davon geht die baden-württembergische Landesregierung in der Antwort auf eine parlamentarischeAnfrage der CDU aus.

Im Februar hat der Schweizerische Bundesrat Vorschläge zur Regulierung der Zuwanderung vorgelegt und damit auf die Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" vom Februar 2014 reagiert.

Ohne Änderung des Freizügigkeitsabkommens der EU mit der Schweiz sei ein "Inländervorrang" aber nicht rechtskonform.

Wörtlich erklärt die Regierung: "Der Schweizer Bundesrat geht selber davon aus, dass die vorgelegten Vorschläge für Höchstzahlen und Kontingente für EU-Bürger über einen Inländervorrang nicht mit dem geltenden Freizügigkeitsabkommen vereinbar sind."

Hinzu komme, dass die Schweiz im Gesundheitswesen auch künftig "auf Fachkräfte aus dem Ausland dringend angewiesen" sei. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »