Ärzte Zeitung, 16.06.2015

Auswandern

Deutschen Ärzten steht Schweiz weiter offen

STUTTGART. Künftige Einschränkungen beim Zuzug von Arbeitnehmern in die Schweiz werden Ärzte und Angehörige anderer Gesundheitsberufe, die im Nachbarland arbeiten wollen, kaum treffen.

Davon geht die baden-württembergische Landesregierung in der Antwort auf eine parlamentarischeAnfrage der CDU aus.

Im Februar hat der Schweizerische Bundesrat Vorschläge zur Regulierung der Zuwanderung vorgelegt und damit auf die Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" vom Februar 2014 reagiert.

Ohne Änderung des Freizügigkeitsabkommens der EU mit der Schweiz sei ein "Inländervorrang" aber nicht rechtskonform.

Wörtlich erklärt die Regierung: "Der Schweizer Bundesrat geht selber davon aus, dass die vorgelegten Vorschläge für Höchstzahlen und Kontingente für EU-Bürger über einen Inländervorrang nicht mit dem geltenden Freizügigkeitsabkommen vereinbar sind."

Hinzu komme, dass die Schweiz im Gesundheitswesen auch künftig "auf Fachkräfte aus dem Ausland dringend angewiesen" sei. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »