Ärzte Zeitung, 16.06.2015

Auswandern

Deutschen Ärzten steht Schweiz weiter offen

STUTTGART. Künftige Einschränkungen beim Zuzug von Arbeitnehmern in die Schweiz werden Ärzte und Angehörige anderer Gesundheitsberufe, die im Nachbarland arbeiten wollen, kaum treffen.

Davon geht die baden-württembergische Landesregierung in der Antwort auf eine parlamentarischeAnfrage der CDU aus.

Im Februar hat der Schweizerische Bundesrat Vorschläge zur Regulierung der Zuwanderung vorgelegt und damit auf die Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" vom Februar 2014 reagiert.

Ohne Änderung des Freizügigkeitsabkommens der EU mit der Schweiz sei ein "Inländervorrang" aber nicht rechtskonform.

Wörtlich erklärt die Regierung: "Der Schweizer Bundesrat geht selber davon aus, dass die vorgelegten Vorschläge für Höchstzahlen und Kontingente für EU-Bürger über einen Inländervorrang nicht mit dem geltenden Freizügigkeitsabkommen vereinbar sind."

Hinzu komme, dass die Schweiz im Gesundheitswesen auch künftig "auf Fachkräfte aus dem Ausland dringend angewiesen" sei. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »