Ärzte Zeitung online, 29.06.2015

Großbritannien

Ärzte sollen Fehler zugeben

Britische Ärzte sind angehalten, nach Fehlern offen und ehrlich mit Patienten zu sprechen. Das berichtet die BBC.

LONDON. Ärzte sollen nach Kunstfehlern gemäß neuer Richtlinien offen und ehrlich mit ihren Patienten umgehen, wie die BBC am Montag berichtete.

"Wenn die Ärzte in gutem Glauben handeln, offen sind für das, was passiert ist und sich entschuldigen, dann kann das für die Patienten und ihr Umfeld einen großen Unterschied machen", zitierte die BBC den Chef des General Medical Council, einer Aufsichtsorganisation über das Gesundheitssystem, Neill Dickson.

Das staatliche Gesundheitssystem NHS, einst ein Aushängeschild britischer Gesundheitspolitik, steht wegen Versorgungsengpässen und teils haarsträubender Pannen schwer in der Kritik.

Vor allem ein Fall in der Grafschaft Mid Staffordshire hatte Aufsehen erregt, als Ärzte und Pfleger Hunderte Patienten nicht ausreichend behandelt hatten. Aber auch in London wurden zahlreiche Praxen von Gesundheitsaufsehern als "gefährlich" eingestuft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »