Ärzte Zeitung online, 29.06.2015

Großbritannien

Ärzte sollen Fehler zugeben

Britische Ärzte sind angehalten, nach Fehlern offen und ehrlich mit Patienten zu sprechen. Das berichtet die BBC.

LONDON. Ärzte sollen nach Kunstfehlern gemäß neuer Richtlinien offen und ehrlich mit ihren Patienten umgehen, wie die BBC am Montag berichtete.

"Wenn die Ärzte in gutem Glauben handeln, offen sind für das, was passiert ist und sich entschuldigen, dann kann das für die Patienten und ihr Umfeld einen großen Unterschied machen", zitierte die BBC den Chef des General Medical Council, einer Aufsichtsorganisation über das Gesundheitssystem, Neill Dickson.

Das staatliche Gesundheitssystem NHS, einst ein Aushängeschild britischer Gesundheitspolitik, steht wegen Versorgungsengpässen und teils haarsträubender Pannen schwer in der Kritik.

Vor allem ein Fall in der Grafschaft Mid Staffordshire hatte Aufsehen erregt, als Ärzte und Pfleger Hunderte Patienten nicht ausreichend behandelt hatten. Aber auch in London wurden zahlreiche Praxen von Gesundheitsaufsehern als "gefährlich" eingestuft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »