Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Forscher zeigen

Gesundheitsreform macht nicht gesünder

Anhand von Daten aus den Niederlanden sind Wissenschaftler der Frage nachgegangen, ob massive Mehrausgaben im Gesundheitssystem die Sterblichkeit senken. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Von Florian Staeck

Gesundheitsreform macht nicht gesünder

Mehrausgaben fürs Gesundheitssystem senken nicht unbedingt die Sterblichkeit - das zeigt eine Studie aus den Niederlanden.

© B. Wylezich/fotolia.com

ROSTOCK. Es ist der Traum eines jeden Gesundheitspolitikers: Eine Gesundheitsreform, die die Menschen länger leben lässt.

Wissenschaftler der Universitäten Rotterdam und Rostock sind der Frage nachgegangen, ob sich eine Verbindung zwischen höheren Gesundheitsausgaben in den Niederlanden und einer geringeren Sterblichkeit in der Bevölkerung herstellen lässt.

Dabei konnten sie auf Daten zurückgreifen, die regelmäßig im Rahmen der niederländischen Gesundheitsbefragung (Permanent Onderzoek Leefsituatie) erhoben werden. Sie verglichen dazu eine 7691 Personen umfassende Kohorte in den Jahren 2001/2002 mit einem Datensatz von 8362 Personen aus den Jahren 2007/2008.

Zusätzlich konnten die Forscher die Daten aus der Kohorte mit Routinedaten etwa zu Arztbesuchen, Arzneiverordnungen und zur Mortalität verbinden.

In der Zwischenzeit, also zwischen 2002 und 2007, waren die Gesundheitsausgaben in den Niederlanden nach mehreren Gesundheitsreformen ungewöhnlich stark gestiegen, und zwar von rund acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf schließlich 11,8 Prozent im Jahr 2011.

Enttäuschte Gesundheitspolitiker

In praktisch jedem Segment der Gesundheitsversorgung wurde nach den Reformen mehr Geld ausgegeben als zuvor. Doch die Ergebnisse der Studie sind widersprüchlich und dürften Gesundheitspolitiker enttäuscht zurücklassen (Peter F; Nusselder WJ; Mackenbach JP: Journal of Epidemiology and Community Health 2015; 69: 536-542. DOI: 101136/jech-2014-204906).

Um analysieren zu können, welche Gruppe vorrangig von den Mehrausgaben für Gesundheit profitiert hat, teilten sie die Kohorte in vier Gruppen ein. Dabei unterschieden sie, ob die Personen an einer oder mehreren chronischen Erkrankungen (zum Beispiel Diabetes oder Rheuma) und/oder an potenziell tödlich verlaufenden Erkrankungen (Krebs, Herzerkrankungen) litten. Auch die Zahl der Arztbesuche und der verschriebenen Medikamente wurden erfasst.

Die Wissenschaftler konnten anhand der Daten belegen, dass die Gruppe der am schwersten erkrankten Personen am stärksten profitierte. Ihr Sterberisiko war in der Kohorte 2001/2002 drei Mal so hoch wie das von gesunden Menschen. In der Kohorte 2007/2008 lag das Risiko nur noch eineinhalb-fach so hoch wie das bei Gesunden.

Dieser Rückgang konnte erwartet werden, weil ein Gesundheitssystem mit verbessertem und schnellerem Zugang zur Versorgung zumindest indirekt vor allem dieser Gruppe zu Gute kommen müsste. Allerdings ließ sich dieser positive Effekt auch nur in der Gruppe der Schwerkranken finden.

Höhere Sterblichkeit bei mehr Arztbesuchen?

Unklar blieb dabei, ob, und wenn ja in welchem Ausmaß, das (verbesserte) Versorgungsangebot tatsächlich Ursache für die gesunkene Sterblichkeit gewesen ist. Denn die Studienautoren fanden keinen Hinweis, dass die geringere Sterblichkeit mit einer Mehrnachfrage nach Gesundheits- und Versorgungsleistungen assoziiert ist.

Im Gegenteil: Die Personengruppe mit mehr Arztbesuchen und verschriebenen Medikamenten wies sogar ein höheres Sterberisiko auf. In den USA wird dieses sogenannte "Health Care Paradox" seit Jahren diskutiert und in Studien untersucht.

Die Vereinigten Staaten haben mit rund 16 Prozent (gemessen am BIP) weltweit die mit Abstand höchsten Gesundheitsausgaben - gesünder geworden sind die US-Amerikaner dadurch in den vergangenen Jahren nicht.

Das Nebeneinander von High-Tech-Medizin und einem durch Sparprogramme kraftlos gewordenen Sozialstaat hat sich in den USA offenbar als ungesunde Mischung erwiesen, heißt es in Studien.

Statistische Störfaktoren

Doch sind diese Hypothesen auf den niederländischen Wohlfahrtsstaat übertragbar? Die Studienautoren suchen die Schuld bei sich selbst: Es sei mit den verfügbaren Daten offenbar nicht ausreichend gelungen, statistische Störfaktoren auszuschalten, um die Fallgruppen von Personen und deren Nachfrage nach Versorgungsleistungen über die Jahre hinweg vergleichen zu können.

Man dürfe ihre Ergebnisse nicht so verstehen, warnen die Wissenschaftler, dass es einen Widerspruch gibt zwischen einer verbesserten Gesundheitsversorgung und einem Rückgang der Sterblichkeit.

Vielmehr seien weitere Studien mit präziseren Daten über Gesundheitsstatus und Nachfrage nach Versorgungsleistungen nötig - Gesundheitspolitiker können weiter hoffen, dass ihr Traum wahr wird.

[03.08.2015, 10:15:58]
Dr. Karl-Otmar Stenger 
Gesundheitsversorgung versus Gesundheitsvorsorge
Offenbar ist die Gesundheitsversorgung bei Zivilisationserkrankungen der überwiegende Kostenfaktor. Das ist eigentlich der Bereich, bei dem man sparen könnte. Dabei wird die Gesundheitspolitik zu eng gesehen; denn Gesundheitsvorsorge ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und umfasst alle Politikfelder. Es fehlt aber weitgehend der Wille, politische Entscheidungen unter dem Gesichtspunkt Gesundheitsvorsorge zu fällen.
Ein Beispiel: In den 60er Jahren veröffentlichten Campbell seine Regel der 20 Jahre, die besagt, dass der regelmässig zu hohe Zuckerkonsum nach 20 Jahren zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führt. Ungern macht sich die Politik Gedanken über die sich daraus ergebenden Konsequenzen: Wo bleibt die Umsetzung der WHO-Guideline bei der EU-Zuckermarktordnung? Die WHO-Guideline besagt, dass dann mit ernsthaften Erkrankungen zu rechnen hat, wenn man mehr als 5% seines Kalorienbedarfs in Form von Zucker konsumiert. Nimmt man die Campbellsche Regel der 20 Jahre hinzu, kann man nicht mehr auf einem neoliberalen Standpunkt verharren und es den Konsumenten allein überlassen, wieviel er konsumiert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »