Ärzte Zeitung online, 13.08.2015

Krebsbehandlung

Britische Patienten im Nachteil

LONDON. Krebspatienten in England haben schlechtere Überlebenschancen als Patienten in vergleichbaren Ländern. Das geht aus einer Studie hervor, die im Königreich für Schlagzeilen sorgt. Wissenschaftler der London School of Hygiene and Tropical Medicine verglichen unter anderem die Fünf-Jahre-Überlebensrate bei Darm-, Brust-, Lungen-Gebärmutterhalskrebs.

Verglichen wurde die Mortalität in England, Australien, Kanada, Dänemark, Norwegen und Schweden zwischen 1995 und 2009. Ergebnis: Krebspatienten in England hätten "deutlich schlechtere Chancen", fünf Jahre nach der Diagnose noch zu leben. Onkologen sehen einen Zusammenhang mit gekürzten Gesundheitsetats. Politiker bestreiten das. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »