Ärzte Zeitung online, 13.08.2015

Krebsbehandlung

Britische Patienten im Nachteil

LONDON. Krebspatienten in England haben schlechtere Überlebenschancen als Patienten in vergleichbaren Ländern. Das geht aus einer Studie hervor, die im Königreich für Schlagzeilen sorgt. Wissenschaftler der London School of Hygiene and Tropical Medicine verglichen unter anderem die Fünf-Jahre-Überlebensrate bei Darm-, Brust-, Lungen-Gebärmutterhalskrebs.

Verglichen wurde die Mortalität in England, Australien, Kanada, Dänemark, Norwegen und Schweden zwischen 1995 und 2009. Ergebnis: Krebspatienten in England hätten "deutlich schlechtere Chancen", fünf Jahre nach der Diagnose noch zu leben. Onkologen sehen einen Zusammenhang mit gekürzten Gesundheitsetats. Politiker bestreiten das. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »